Pralinen-Kit: Wie aus Butter Marmelade…

Liebe Freunde des süßen Vergnügens und des wohltuenden Selbermachen-Ansatzes.
Darf ich Euch die Entstehungsgeschichte des Pralinen-Kits präsentieren, oder erzählen, wie aus Butter Marmelade wurde?

Mit dem Thema “Pralinen machen” kenne ich mich aus.
Es fing an, als meine Freunde mir den Pralinen-Kurs zum Geburtstag geschenkt haben.

schokoladenzubehör 007Danach habe ich mir das nötige Zubehör und diverse Zutaten besorgt. Alles Notwendige zum Selbermachen eben: Pralinengabeln, Thermometer, Kuvertüredrops, Bücher, usw. Ich habe mehrere Rezepte selber ausprobiert. Dabei bin ich manches Mal kläglich gescheitert, und habe manches Mal laut triumphiert. Ich habe zahlreiche Artikel über das Temperieren der Schokolade gelesen, um zu verstehen, warum man die Schokolade erst aufwärmt, dann abkühlt, dann wieder aufwärmt. Ob das wirklich Sinn macht, zum Sklaven des Thermometers zu werden? Ich habe die Argumentation dahinter etliche Male nachvollzogen, wieder vergessen und mir wieder neu zusammengereimt.

Jedenfalls war ich dank meiner Erfahrung gut für die Entwicklung des Pralinen-Kits gewappnet. Die Aufgabe war klar: ein Rezept auszuwählen, mit dem man in relativ kurzer Zeit leckere Pralinen herstellt; eine detaillierte Anleitung schreiben, in der das Temperieren verständlich erklärt ist und eine Verzierung auszuwählen, bei der man wegen vielen kleinen, schönen, leckeren Sachen ständig ein “ohhhhhhhhh, wie süß” von sich geben muss.

Von Butter zu Sahne
Als Erstes habe ich an die leckere Ganache-Praline gedacht. Genau die Art Pralinen, die ich neulich meinem Freund zum Geburtstag gemacht habe. Das Rezept ist relativ einfach. Für die Füllung vermischt man Butter… Als ich diesen Satz gedacht habe, ahnte ich noch nicht, dass ich damit eine lange Reise antrat – die Suche nach dem heiligen Gral, das heißt die Suche nach der passenden Pralinenfüllung.

alona phone 007Butter konnte ich ja gar nicht nehmen… Denn die Idee hinter Hobby à la carte ist: In einem Hobby-Kit ist alles drin, was man braucht. Dazu gehört aber nicht eine dahinschmelzende Butter. Also, keine Butter im Kit. Kein Problem, ich habe ein anderes Rezept: Man nimmt Sahne… Sahne muss man aber leider auch kühlen. Oder gibt es Sahne aus der Dose? Oder H-Sahne? Nein, ich brauchte ein anderes Rezept mit Dingen, die man nicht kühlen muss.

Vom Wunschdenken zum gekühlten Fruchtpüree
Ich suchte nach Inspirationen. Nach ein paar Stunden – ein Durchbruch. Die Lösung hieß: Fruchtpüree. Ich bestellte drei unterschiedliche Sorten beim Großhändler meines Vertrauens. Nach ein paar Tagen kam der Karton mit den Fruchtpürees… in einer Kühlbox an. Na, das habe ich mir aber ganz anders vorgestellt.

Von Kochexperten zu Marmelade
Ich nahm die Recherche wieder auf. Nach langen Telefonaten mit einem Koch und einem Lebensmittelchemiker, zurück zum Koch und noch eine sms an den Lebensmittelchemiker – ein neuer Durchbruch. Diesmal hieß die Lösung: Marmelade. Denn diese gibt es ungekühlt und dazu noch in kleinen Mengen. Leider auch in –zig verschiedenen Sorten, die ich alle unbedingt ausprobieren wollte. Aber mehr dazu in meinem nächsten Post.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>